Gewerbliche Schule Im Hoppenlau

 "Geduldig allen helfen, die Hilfe möchten ..."

Hartmut Eberlein von den Fleischern an der Hoppenlau-Schule verabschiedet

Am 31. Januar 2006 wurde Hartmut Eberlein von den Fleischern an der Hoppenlau-Schule im Rahmen einer Feier verabschiedet.

Begonnen hat seine berufliche Laufbahn mit der Ausbildung zum Fleischergesellen, so dass er die Hoppenlau-Schule zuerst aus Schülersicht kennen lernte. Später kam die Meisterprüfung im Fleischerhandwerk und die schulische Ausbildung zum Fachlehrer hinzu. So hat Hartmut Eberlein über 30 Jahre lang hier an der Hoppenlau-Schule Lehrlinge unterrichtet, Meisterschüler ausgebildet, Prüfungen abgenommen, Referendare begleitet, auf Freisprechungen mit humorigen Beiträgen für Unterhaltung gesorgt und an Wurstqualitätsprüfungen teilgenommen.

"Ich habe immer versucht, allen geduldig zu helfen, die diese Hilfe von mir wollten," zog Herr Eberlein ein Fazit seines erfolgreichen Berufslebens. Geduld und Hilfsbereitschaft sind nur zwei typische Charaktereigenschaften von Hartmut Eberlein. Er hat es immer verstanden, sein enormes Faschwissen auch für junge Lehrlinge oder Laien verständlich darzustellen. Seine professionelle Einstellung zur Arbeit und seinen hohen Anspruch zur Pflichterfüllung an sich selbst verband er stets mit einer herzlichen Menschenfreundlichkeit seinen Kollegen und Schülern gegenüber. Auch beim dualen Partner, in den Betrieben des Fleischerhandwerks und bei Vertretern von Innungen und Kammer war und ist Herr Eberlein ein hochgeschätzter Kollege.

Seine Verabschiedung von der Schule hat Herr Eberlein in Bezug auf organisatorische Arbeiten in der Berufsgruppe von langer Hand vorbereitet und so kann er beruhigt aus der Schule scheiden. Kurz vor dem festlichen Abend wurde er dann aber doch noch ein bisschen nervös: "Man kann sich ja auf vieles vorbereiten, aber die eigene Verabschiedung lässt sich einfach nicht trainieren."

Bei der Feier selbst versuchten seine Kollegen, zwei besondere Vorlieben von Hartmut Eberlein widerzuspiegeln: Die Schweiz als sein bevorzugtes Urlaubsland und Kühe als besonders faszinierende Tiere, "die man stundenlang beobachten könnte." Als Abschiedsgeschenk bekam Herr Eberlein unter anderem einen Laptop, damit er sich in seinem Ruhestand seinem neuen Hobby, der digitalen Fotografie und Bildbearbeitung, widmen kann. Auch Frau Eberlein kam nicht zu kurz und bekam von ihrem Mann als Dank für die jahrelange Unterstützung einen Blumenstrauß überreicht: "Der letzte Strauß ist halt doch schon arg lang her..."

Wir wünschen Herrn Eberlein und seiner Familie alles Gute für den Ruhestand.