Gewerbliche Schule Im Hoppenlau

AZUBITAGE ERSTMALS AUF DER MESSE

BADEN-WÜRTTEMBERG Azubi-Tage 2002

Innung und Schule warben gemeinsam

afz/pgö, STUTTGART. Bei den Stuttgarter Azubi-Tagen 2002 zogen Innungen und Berufsschule an einem Strang und warben um Nachwuchs. Mit von der Partie waren auch die Fleischer.  

                              Frau Hanser-Cichos mit Interessierten

Die Stuttgarter Azubi-Tage standen unter einem guten Stern, wurden sie doch erstmalig im großräumigen Ambiente einer Messehalle veranstaltet. Die große Lehrstellenbörse, die bereits zum achten Mal Schülern die Berufswahl erleichtern soll, ist ihren Kinderschuhen im Haus der Wirtschaft entwachsen und fand jetzt im großen Stil statt. Bei der dreitägigen Veranstaltung war nichts mehr von der drangvollen Enge des Vorjahres, den schier endlosen Warteschlangen und der mangelnden Ausstellungsfläche für die sich darstellenden Gewerke zu spüren.
Die Fleischerinnungen der Region präsentierten sich zum wiederholten Mal zusammen mit der Gewerblichen Schule Im Hoppenlau.
Die Stuttgarter Azubi-Tage standen unter einem guten Stern, wurden sie doch erstmalig im großräumigen Ambiente einer Messehalle veranstaltet. Die große Lehrstellenbörse, die bereits zum achten Mal Schülern die Berufswahl erleichtern soll, ist ihren Kinderschuhen im Haus der Wirtschaft entwachsen und fand jetzt im großen Stil statt. Bei der dreitägigen Veranstaltung war nichts mehr von der drangvollen Enge des Vorjahres, den schier endlosen Warteschlangen und der mangelnden Ausstellungsfläche für die sich darstellenden Gewerke zu spüren. Die Fleischerinnungen der Region präsentierten sich zum wiederholten Mal zusammen mit der Gewerblichen Schule Im Hoppenlau.

Interessierte Schüler am Stand

Mit Glücksrad und Gewinnmöglichkeit lockte der Stand die jugendlichen Ausstellungs-Passanten an. Für das richtige Beantworten von Fachfragen, die natürlich auf der rückwärtigen Werbewand zu lesen waren, wurden die interessierten Schüler mit Dosenwurst belohnt. Viel Spaß hatten diejenigen, die sich selbst am Wurstfüller versuchten. Ganz schön spaßig fanden es auch die Zuschauer, wenn den freiwilligen Versuchspersonen das vermeintlich so leichte Füllen von Würstchen aus Kunstbrät in den Übungsdarm nicht gelingen wollte.
Durch die Aktionen war der Stand des Fleischerhandwerks einer der besonders attraktiven innerhalb der Azubi-Tage. „Bei uns ist immer etwas los“, lachte Petra Hanser-Cichos, Lehrerin an der Hoppenlauschule, die, unterstützt von Lehrer Wilhelm Wahl, die Aktion konzipierte und selbst durchführte. Gemeinsam mit den Jung-Meistern des letzten Jahrgangs, die sich täglich beim Standdienst abwechselten, engagierte sie sich für die Nachwuchsgewinnung und Pflege des Berufsimages der Fleischer im Rahmen der Azubi-Tage.