Gewerbliche Schule Im Hoppenlau

Die Sicherheit steht bei Fleischern im Mittelpunkt

Die Berufsgenossenschaft lädt ein.


Am Mittwoch 17. Oktober gegen 7.30 Uhr treffen sich Lehrer und Schüler des 2. und 3. Lehrjahrs vor dem Haupteigang der Hoppenlauschule.
Der Bus lässt noch etwas auf sich warten, doch dann ist das Gepäck auch schnell verstaut. Eine "halbe Ewigkeit" schaukelt der Bus über Autobahnen und Landstraßen, doch wir versüßen uns die Zeit in dem wir Lieder singen und Gemeinschaftsspiele spielen.

Im Tagungshotel der Berufsgenossenschaft für Nahrungs- und gastgewerbliche Berufe (BGN) werden wir herzlich empfangen und gleich zu Tisch gebeten. Anschließend bekommen wir unsere Zimmerschlüssel und schon beginnt das erste Seminar.
Zunächst gibt es Informationen über das Gebäude und die gesamte Einrichtung. Anschließend erhalten wir Grundlagen über den Lärmschutz und die Lärmmessung vermittelt. Nach dem Abendessen nutzen wir das reiche Freizeitangebot mit Kegelbahn, Billard, Dart, Sauna, Fitnessraum, Clubraum, Reinhardskeller,Tischkicker und Fahrsimulator, der in einen aufgemöbelten Trabbi integriert worden ist.

Am nächsten Morgen startet nach dem frühen Frühstück ein langer Seminartag. Da die meisten tödlichen Unfälle, die bei der BGN bearbeitet werden müssen, Wegeunfälle sind, bildet das Auswerten von Gefahrensituation im Straßenverkehr einen Schwerpunkt der Verkehrserziehung.
Nach der Mittagpause informiert uns Christoph Oberheim, Europameister der Fleischer, über die Aufstiegsmöglichkeiten im Fleischerhandwerk, bevor wir dann in einer Musterwurstküche über moderne Möglichkeiten der Unfallverhütung geschult werden. Außerdem erklärt Herr Bartz, unser Seminarleiter, wie Fleischerläden ausgestattet sein müssen, damit das Verkaufspersonal sichere und ergonomische Arbeitsbedingungen vorfindet.

Nach einer etwas unruhigen Nacht (Vollmond), einem wieder sehr frühen Frühstück, einer Schocktherapie mit Unfallbildern aus dem Fleischereialltag und einigen beeindruckenden Versuchen im Experimentierraum zum Thema Lärmentstehung, Lärmmessung und Lärmvermeidung besteigen wir mit einem Lunchpaket den Bus nach Stuttgart. Die Rückfahrt verläuft reibungslos und ohne Stau, so dass alle ab 16.30 Uhr von der Hoppenlauschule aus ihren Heimweg antreten können.

Lindemann. Pongpath